Der Neue Mietspiegel für München 2017

Der Neue Mietspiegel für München 2017

Welche Neuerungen ergeben sich aus dem Mietspiegel und was müssen Vermieter jetzt beachten?

Im März 2017 wurde der neue Mietspiegel für München vom Stadtrat verabschiedet und ist somit in Kraft getreten.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Münchner Mietspiegel eine Orientierungshilfe, sowohl für Mieter, als auch für Vermieter sein soll.
Mit anderen Worten: Mit dem Mietspiegel kann man die ortsübliche Miete berechnen.

Da es sich bei dem Mietspiegel für München, um einen qualifizierten Mietspiegel handelt, sind auch einige Rechtsfolgen an den Mietspiegel geknüpft.
So dient der Mietspiegel als Grundlage bei Mieterhöhungen und seit in Kraft treten der so genannten Mietpreisbremse auch als Maßstab für die Miethöhe bei Neuvermietungen.

In Zusammenarbeit mit unserem Experten für Mietrecht, Herrn Dr. Ponholzer von der Kanzlei Hartl, Manger und Kollegen,
haben wir Fragen und Antworten rund um die praktische Anwendung des Mietspiegels in Verbindung mit Mieterhöhungen und Neuvermietungen, sowie Modernisierungen der Immobilie zusammengefasst.

Weitere Informationen erhalten Sie hier auf unserer Spezialseite zum Thema Mietspiegel München 2017.

Wie bekomme ich eine Wohnung in München?

Wie bekomme ich eine Wohnung in München?

Die Wohnungssuche in München gestaltet sich für Mieter nach wie vor schwer. Vor allem Mieter von außerhalb sollten sich daher gut vorbereiten. Was kann jemand tun, um seine Chancen zu erhöhen?

Was sollte ein Mieter zunächst bei der ersten Kontaktaufnahme mit dem Vermieter beachten, wenn er sich um eine Mietwohnung bewerben möchte?

„Er sollte sich schon bei der Anfrage per E-Mail mit einem ansprechenden und aussagekräftigen Anschreiben beim Anbieter bzw. Vermieter melden. So signalisieret er, dass er ein ernst zu nehmender, qualifizierter Interessent ist. Außerdem sollte der Mieter mehrere Kontaktmöglichkeiten angeben, d.h. er sollte seine Handynummer, seine E-Mail und am besten noch eine Festnetznummer angeben.“

Wie sollte der Mieter beim Termin auftreten?

„Sehr wichtig ist es, pünktlich zum Termin zu erscheinen. Das Einhalten einer Terminvereinbarung ist das erste Versprechen, das ein Mieter gegenüber einem Vermieter einhalten kann. Das macht gleich einen guten und nachhaltigen Eindruck und könnte evtl. ausschlaggebend sein bei der finalen Entscheidung, zusagen als Pluspunkt für Zuverlässigkeit.“

Wie kann der Mieter beim Termin einen guten Eindruck machen?

„Der Mieter sollte sich freundlich und aufgeschlossen zeigen. Wenn ihm negative Aspekte der Wohnung auffallen, sollte er vermeiden auf Konfrontation zu gehen. Es ist oft sinnvoll die Punkte zu notieren und zu einem späteren Zeitpunkt darauf einzugehen. Der Mieter sollte sich also erst einen Lösungsvorschlag überlegen, bevor er mit dem Vermieter spricht.“

Sollte der Mieter seine Unterlagen gleich zum Termin mitnehmen?

„Üblicherweise laden Vermieter viele Interessenten auf einmal ein, um Zeit zu sparen. Am Ende des Terminmarathons können sie sich dann nicht mehr wirklich an jeden einzelnen Interessenten erinnern. Es ist ratsam ein kurzes Bewerbungsanschreiben mit Selbstauskunft und einem netten Lichtbild mitzunehmen und sicherheitshalber auch die entsprechenden Dokumente, um die Angaben zu belegen. Nur wenn Sie sich wirklich für die Wohnung bewerben wollen, sollten Sie dem Vermieter Ihre Unterlagen überlassen. Besprechen Sie mit ihm, ob er eine spezielle Selbstauskunft haben möchte bzw. in welcher Form er die Bonitätsunterlagen möchte“.

Wie kann der Mieter seine Chancen für die Zusage erhöhen?

„Der Vermieter wird nach der Besichtigung wissen wollen, wer sich für seine Wohnung interessiert. Um seine Chancen zu erhöhen sollte er zusagen, sobald er sich dafür entscheidet. Sogar wenn er sich schon beim Besichtigungstermin positiv geäußert hat, sollte er möglichst schnell und schriftlich, d.h. per E-Mail, zusagen. Zusätzlich sollten sie den Vermieter persönlich kontaktieren, um ihm die Zusage für die Wohnung zu geben“.

Grundsätzlich sollte sich der Mieter vor seiner Wohnungssuche gut am aktuellen Mietmarkt orientieren. Dann sollte er ein Profil erstellen, welche Kriterien sein neues Zuhause erfüllen sollte. Dies ist sinnvoll, um nicht unnötig viele Besichtigungen für Wohnungen zu vereinbaren, die ohnehin nicht in Frage kommen. Weitere gute Tipps, Angebote und Informationen finden Sie auf www.vermietspezialist.de oder unter www.traumwohnung-finden.de

Das Schicksal der „MS Utting“: Ein Schiff zieht auf eine Eisenbahnbrücke

Das Schicksal der „MS Utting“: Ein Schiff zieht auf eine Eisenbahnbrücke

„Mama, wo wollen die denn mit dem Dampfer hin?“, fragte mein 9-Jähriger Sohn, als der Radiosprecher über den Schwertransport des ausgedienten Ammersee-Dampfers am Dienstag Nachmittag, den 21.2.2017, berichtete.

Schon lange wurde es in der Presse angekündigt, dass ein ausgedienter Dampfer vom Ammersee zukünftig zur Münchner Eventlocation wird.

Der Dampfer der Ammerseeflotte ist 37 Meter lang, 7,5 Meter breit und 144 Tonnen schwer: Entsprechend spektakulär war der Transport nach München-Sendling. Auf der sogenannten Lagerbrücke, einer stillgelegten Eisenbahnbrücke, wird der Dampfer zukünftig zum Kulturtreffpunkt.

Der Initiator, Daniel Hahn, hat das ausgemusterte Ausflugsschiff vom Ammersee vor dem Verschrotten gerettet. Er ist vom Kunst- und Kulturverein Wannda und man kennt ihn bereits durch das Projekt Bahnwärter Thiel – ein ausrangierter Schienenbus, in dem Partys und Lesungen stattfinden. Es wurde 2015 auf dem Gelände der ehemaligen Großviehhalle ins Leben gerufen. Die Spielstätte bietet Raum für verschiedene Formate und unterstützt so neben größeren Veranstaltungen auch kleinere, freie Künstlergruppen der Münchner Szene.

Die Initiatoren wollen ab Sommer 2017 dort, auf dem Oberdeck des Schiffs, Kaffee servieren und es sollen außerdem Kulturveranstaltungen, wie Lesungen, abgehalten werden. Die „MS Utting“ wird somit für das Kunstprojekt „Bahnwärter Thiel“ eine weitere Kulturstätte.

Bild: Quelle – TZ München; Copyright – Sapper

Gutachterausschuß? Was genau ist das?

Ein Gutachterausschuß besteht aus mehreren Mitgliedern – derzeit sind es für das Stadtgebiet München 34 Mitglieder, welche ehrenamtlich tätig sind. Es handelt sich um öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige, Vertreter aus den Bereichen Immobilien-, Bau- und Bankwesen sowie der Finanz- und Baubehörden. Der Ausschuß führt eine Kaufpreissammlung, der in seinem Gebiet verkauften Immobilien und Grundstücken.

Die Notare und Gerichte sind verpflichtet, dem Gutachterausschuss alle Kauf- und Erbbaurechtsurkunden über Immobilien und Beschlüsse über Zwangsversteigerungen zu übermitteln. Alle Urkunden werden statistisch erfaßt und gehen, wenn geeignet, in die Kaufpreissammlung ein. Die Sammlung ist unverzichtbare Grundlage für Wertgutachten und für die Bodenrichtwerte. Sie ist auch für uns ein Instrument, welches wir regelmäßig für die Wertermittlung von Immobilien verwenden.

Wenn Sie auf diesen Link gehen, können Sie sich den aktuellen Bericht des Gutachterausschuß ansehen:

http://www.kommunalreferat-muenchen.de/gaa/immo/analysen/index.htm

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Wertermittlung Ihrer Immobilie? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage: www. immobilientipps.bartsch-rozmarin.de/Kostenlose-Wertermittlung

 

Sonderfall beim Verkauf vermieteter Immobilien

Sonderfall beim Verkauf vermieteter Immobilien

Nehmen wir an, Sie verkaufen eine Wohnung, die aktuell vermietet ist. Grundsätzlich kommt dies verhältnismäßig häufig vor, stellt jedoch gewissermaßen einen Sonderfall dar. Anders als bei leeren Eigentumswohnungen gibt es hier ein paar Details, die man beachten sollte:

1. „Kauf bricht Miete nicht“

Wenn eine vermietete Wohnung verkauft wird, ist es nicht erforderlich, dass der neue Eigentümer einen neuen Mietvertrag mit dem Mieter schließt. Er übernimmt ganz einfach den alten, bereits bestehenden, Mietvertrag. Somit gelten die gleichen Rechte und Pflichten wie bisher. Der neue Vermieter bekommt die Miete jedoch erst, wenn er auch ins Grundbuch eingetragen wurde.

2. Kaution

Was die Kaution betrifft, ist wichtig zu beachten, dass der Mieter diese immer nur vom aktuellen Vermieter bekommen kann. Hier sollten sich Verkäufer und Käufer also einig werden. Oft überweist der bisherige Vermieter die Kaution an den neuen Vermieter oder der Mieter geht mit dem neuen Vermieter zur Bank, um eine neue Verpfändungserklärung für das vom Mieter angelegte Mietkautionskonto auszustellen.

3. Mietvertrag/ Übergang von Nutzen und Lasten

Will der neue Vermieter den bestehenden Mietvertrag ändern, ist dies leider nicht möglich bzw. nur mit Zustimmung des Mieters. Regelungen bzgl. der Betriebskosten, Rückzahlungen  und evtl. fälligen Mietzahlungen müssen im Kaufvertrag festgehalten werden.

Beim Kauf einer vermieteten Immobilie sollte sich der Käufer über den aktuellen Mieter informieren, um ein Mietverhältnis zu übernehmen, das auf sicheren Füßen steht. Ist der Mieter in der Vergangenheit die Miete schuldig geblieben muss der Käufer darüber in Kenntnis gesetzt werden.

 

 

Der neue Trend: Mikro-Apartments

Der neue Trend: Mikro-Apartments

Die Mikro-Apartments sind ein neuer Trend auf dem Wohnungsmarkt. Platz ist teuer und nicht jeder Single kann sich eine „normal“ große Wohnung leisten.

Wie haben einen guten Überblick über den Münchner Wohnungsmarkt und wissen, was Mieter wünschen. Ein Kapitalanleger sollte sich darüber Gedanken machen, welche Zielgruppe sich seine Wohnung leisten kann. Je größer die Zielgruppe desto nachhaltiger und stressfreier die Vermietung.

Die meisten Singles möchten zu einem überschaubaren Preis in möglichst zentraler Lage wohnen. Sie benötigen üblicherweise 20-45 Quadratmeter Wohnfläche mit möglichst praktischem Grundriss, um die geringe Fläche optimal zu nutzen. Da die Immobilienpreise in den letzten Jahren in den begehrten Metropolen um über 45 % gestiegen sind, begnügen sich Kaufinteressenten von kleinen Wohnungen zwangsläufig mit geringeren Quadratmetern. Auch Bauträger verzeichnen eine wachsende Nachfrage nach kleineren Wohnungen.

Da sich auch Mieter mit einem geringeren Raumangebot abfinden, können in diesem Segment verhältnismäßig ansprechende Renditen erzielt werden. Außerdem lassen sich auch kleine Räume leichter heizen und sauber halten.  Mit dem entsprechenden Raumkonzept und innenarchitektonischen Gespür, läßt sich auch auf wenig Raum ein gemütliches Zuhause schaffen.

Wir raten Käufern dazu diesen Aspekt beim Kauf einer Kapitalanlage zu berücksichtigen. Auch wenn München immer noch eine Stadt ist, in der hohe Gehälter gezahlt werden, ist nicht jeder ein Manager, der sich spielend eine hohe Miete leisten kann.